Was ist CME

Continuing Medical Education (CME) steht inzwischen als Siegel für hochwertige zertifizierte Fortbildungsinhalte. Durch die Teilnahme an CME-Fortbildungen kann man Fortbildungspunkte erwerben, die zur Erlangung des Fortbildungszertifikats der Ärztekammern benötigt werden.

Das Ärztekammersystem mit seinem Fortbildungszertifikat ist eine Möglichkeit der vom Gesetzgeber eingeführten Fortbildungspflicht im 5-jährigen Turnus nachzukommen und Fortbildungsbemühungen nachzuweisen.

Fortbildungspflicht

Seit 1.1.2004 besteht in Deutschland eine Fortbildungspflicht für Fachärzte. Im SGB V ist festgelegt, dass sich sowohl niedergelassene (§ 95d) als auch in Kliniken angestellte Ärzte (§ 137) im 5-jährigen Turnus fortbilden müssen. Der Gesetzgeber hat festgelegt, dass der Fortbildungsnachweis über das Ärztekammersystem erbracht werden kann.

Der niedergelassene Arzt muss diesen Nachweis erstmals bis zum 30.06.2009 bei seiner Kassenärztlichen Vereinigung vorlegen. Tut er dies nicht oder nur unzureichend, werden ihm bis zum entsprechenden Fortbildungsnachweis die Bezüge der KV gekürzt. Bis einschließlich zum 4. Quartal nach Ablauf der Frist wird die Vergütung um 10%, vom 5. bis 8 Quartal um 25% gekürzt. Ab dem 9. Quartal erhält er keine Vergütung aus dem Topf der KV mehr.

Für die Fortbildung der in Kliniken tätigen Fachärzte müssen die Klinikträger im Rahmen der gesetzlich vorgeschriebenen Qualitätssicherung Sorge tragen.